Drucken

Herzrhythmus-Analyse

 

Die häufigste Ursache für einen plötzlichen Herzstillstand ist die Arrhythmie des Herzens.
Kammerflimmern (VF) oder Kammertachykardie (VT) sind Arrhythmien, die als Hauptursachen für plötzlichen Herzstillstand identifiziert werden. Eine rechtzeitige und wirksame Defibrillation ist die einzige Lösung in den Fällen von VF / VT, und zwar die Abgabe elektrischer Impulse an das Herz, um den normalen Herzrhythmus wiederherzustellen.

Kammerflimmern (FV oder VF) tritt ein, wenn sich an die normale Kontraktion des Herzmuskels eine unkoordinierte Kontraktion der Herzkammern anschließt. Kammerflimmern wurde als „chaotische, asynchrone und fraktionierte Aktivität des Herzens“ beschrieben. Diese chaotische Bedingung verursacht den Stillstand der Herzschläge und daher die Nichtverbreitung von Sauerstoff durch das Blut ins Gehirn wie in den Rest des Körpers. Eine umfassendere Definition lautet: „derartige turbulente und unorganisierte elektrische Aktivität des Herzens, dass eine kontinuierliche Veränderung in Form, Amplitude und Richtung der EKG-Kurve verursacht”.

ritmo-cardiaco01

Kammertachykardie ist eine hyperkinetische Arrhythmie, die durch eine ventrikuläre Frequenz von über 100 Schlägen pro Minute charakterisiert ist. Diese Arrhythmie bewirkt eine schnelle Kontraktion des Herzmuskels. Das Herz pumpt zu schnell und verhindert die ausreichende Versorgung des notwendigen Blutflusses. Daher ist die Blutmenge, die auf den Rest des Körpers verteilt werden muss, nicht mehr genug und effizient.

ritmo-cardiaco02

Diese Anomalien des Herzschlags können durch den AED ermittelt werden, das Gerät klassifiziert sie als defibrillierbaren Herzrhythmus.
Dank einer fortschrittlichen Analyse-Software, können die Saver One Series Defibrillatoren die anwendbare Therapie für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen ständig überwachen, feststellen und empfehlen. Das Gerät analysiert die Herztätigkeit mit extremer Geschwindigkeit und Genauigkeit und empfiehlt bei Bedarf einen Defibrillationsschock mittels Sprachanweisungen und blinkende Symbole. Die Software kann die Empfindlichkeit (korrekte Identifizierung des defibrillierbaren Rhythmus) und die Spezifität bewerten (korrekte Identifizierung des nicht defibrillierbaren Rhythmus) durch eine Unterschied zwischen defibrillierbare Herzrhythmen (TV oder VT) und andere nicht defibrillierbare Arrhythmie-Ereignisse.
Wenn die Defibrillationsplatten am Brustkorb des Patienten befestigt werden, analysiert die Software ständig den Herzrhythmus und darauf empfiehlt dem Bediener, ob den Defibrillationsschock versorgen oder nicht. Das Gerät erkennt sofort die Veränderung des Herzrhythmus und wenn dabei ein nicht defibrillierbarer Rhythmus erkannt wird, sperrt es sich automatisch und stoppt die Schockabgabe. Sowie bei der Überwachung und nachdem die HLW durchgeführt wird, wird das Gerät automatisch geladen, wenn es die Ankunft einer neuen defibrillierbaren Arrhythmie erkennt. Also jetzt wird der Bediener benachrichtigt, einen neuen Defibrillationsschoch zu versorgen.